Stadtspaziergänge


Stadtspaziergänge

Walking / Talking

 

Seit anderthalb Jahren unternehmen wir Stadtspaziergänge zusammen mit Flüchtlingen.
Ausgangspunkt ist die Boltensternstrasse. Schon beim Sammeln entstehen die ersten Kontakte, Namen werden ausgetauscht, Sprache wird erprobt und es bildet sich eine Gruppe.

 


Ausgerüstet mit Wasser, Brezeln und Keksen starten wir mit der KVB in die Innenstadt. Einige kennen sich schon aus, waren schon auf eigene Faust unterwegs, für andere ist es die erste Fahrt mit der U-Bahn. Je nach Wetterlage starten wir vom Domvorplatz zu einem längeren oder kürzeren Besuch des Domes. Hier kommt es zu einfachen Gesprächen über das Bauwerk und was es den Kölnern bedeutet, über Religionen und Kultur.


Weiter geht es z.B. zur Hohenzollernbrücke. Unterwegs gibt es viele spontane Stopps, z.B. bei Straßenmusikern, die eine Gruppe von Flüchtlingen dazu animiert gemeinsam zu tanzen. Oder vor dem Römisch-Germanischem Museum. Der Blick auf die alten Stücke oder das Dionysosmosaik erinnern manche an Spuren der Römer in ihrem Herkunftsland. Die Infos zum Essen des G7-Gipfels über dem Mosaik regen zum Austausch über aktuelle Politik an – alles im Rahmen unserer sprachlichen Möglichkeiten.


Das Ritual der vielen „Liebesschlösser“ auf der Brücke wird bestaunt oder belächelt. Auf der anderen Rheinseite findet meist ein Picknick statt mit Aussicht auf das Stadtpanorama, manchmal auch eine Fahrt auf den LVR Turm. Die Orientierung über die Stadt, der Blick auf ihre Wohnheime in Riehl aus einer anderen Perspektive, Fragen danach, wo z.B. das Fußballstadion ist.
Die Interessen, die Gespräche, die Ziele und Wege sind jedes Mal etwas verschieden. Meist kommen wir langsam voran. Einzelheiten erregen die Aufmerksamkeit oder die Kinder wollen spielen und rennen.


Wichtiger ist etwas anderes: Die Gruppen nutzen die Spaziergänge zum Austausch untereinander und mit uns. Fragen nach der Zukunft, Sprachkursen oder einer Wohnung werden angesprochen und die Kenntnis über die neue Stadt wächst ein wenig.


Zurück geht es in der Regel wieder mit der KVB. Angekommen an der Boltensternstrasse geht das Reden oft noch weiter.


Es sind kleine Fluchten aus dem Alltag der Heime, Möglichkeit der Begegnung und des Austauschs, auch mit dem Ziel, die Vertrautheit mit der neuen Stadt zu vergrößern.

Wir, das sind zur Zeit: Uwe, Peter, Jochen, Norbert, Sabine, Regina und Regina
Interessenten können sich über die Seite KONTAKT melden.